Zukunftsbilder der Landwirtschaft 2030

Ergebnisse der Foto-Aktion

Die Diskussion über die Zukunft der Landwirtschaft ist in vollem Gange. An welchen Werten können wir uns dabei orientieren? Um das herauszufinden, haben wir vom Forschungsteam Öko-Valuation die Foto-Aktion „Zukunftsbilder der Landwirtschaft“ durchgeführt. Menschen aus der Bio-Musterregion Heidenheim plus waren eingeladen, Bilder an uns zu schicken, die zeigen, wie sie sich die Landwirtschaft vor Ort im Jahr 2030 wünschen. Hier stellen wir einige der eingesandten Fotos vor.

Von Bildern und Werten

Die Bilder zeigen, wie viele unterschiedliche Werte in der Diskussion um die Zukunft der Landwirtschaft eine Rolle spielen. Wir haben sie nicht nur nach der fotografischen Qualität ausgewählt, sondern auch nach den mit ihnen verbundenen Aussagen. Unter jedem Bild stehen Sätze, mit denen die Fotografierenden erklären, was sie damit zeigen wollen. Daneben haben wir einen Kommentar gestellt, der verdeutlicht, um welchen Wert es jeweils geht.

Besuchen Sie auch unsere virtuelle Ausstellung

Ihre Meinung interessiert uns

Beteiligen Sie sich an der Diskussion über die Zukunft der Landwirtschaft

Mit dieser Foto-Aktion wollen wir alle einladen, sich an der Diskussion über die Zukunft der Landwirtschaft zu beteiligen. Welche Gedanken kommen Ihnen, wenn Sie diese Bilder sehen und die Texte dazu lesen? Was ist Ihnen besonders wichtig für unsere Landwirtschaft und Ernährung und Zukunft? Lassen Sie uns wissen, wie Sie darüber denken. Gerne können Sie einen Kommentar schreiben.

Bilder aus der Bio-Musterregion Heidenheim plus

Eine Auswahl zugesandter Fotos und Kommentare

Werden und Vergehen

„Ein Foto vom Straßenrand der kleinen Verbindungsstraße von Buch nach Beißwang, wo ich per Fahrrad öfters vorbeifahre. Der alte Baum, der kaum noch grüne Zweige hat, hat mich immer beeindruckt. Wie erfreut war ich, als ich im Frühjahr entdeckte, dass der Baum nicht einfach stirbt, sondern dafür Sorge getragen wurde, ihn durch einen jungen, neuen Baum zu ersetzen. Das ist für mich Erhalt der Landschaftsprägung an Weg und Flur.“
– Monika Holzmüller

Sorge

Die Sorge ist von Anbeginn eng mit der Landwirtschaft verbunden: Nicht nur der sorgenvolle Blick aufs Wetter oder auf die Märkte. Sondern auch Vorsorge und Fürsorge: Vorsorgend wirtschaften heißt, heute schon an morgen zu denken und den neuen Baum zu pflanzen, bevor der alte gestorben ist. Fürsorge gilt den Pflanzen und Tieren, von denen wir leben, und dem Boden, der uns alle trägt. Und nicht zuletzt steckt ‚Sorge‘ auch in `Versorgung´: Alle Menschen mit allem versorgen, was sie zum Leben brauchen. Und das so, dass es auch in Zukunft noch möglich ist.

Eierhäusle

„Das Foto zeigt das ‚Eierhäusle‘, in dem die Eier und Nudeln aus Ballmertshofen verkauft werden. Auch das ist für mich Zukunft, dass der Verbraucher seine Lebensmittel am besten regional auf Vertrauensbasis kauft.“
– Sandra Schmid

Vertrauen

Für ein gutes Miteinander braucht es Vertrauen. Wer die Höfe und die dort arbeitenden Menschen kennt, kann der Qualität der Produkte besser vertrauen. Umgekehrt gilt: Wer in der Region gut verwurzelt und vernetzt ist, kann sich auf die Zahlungsbereitschaft der Kundschaft verlassen. Wie kann das gegenseitige Vertrauen in unserer Region noch weiter gestärkt werden?

Schweinefreilandhaltung im Winter

„Als ich im Winter die Freuden des Langlaufes genießen konnte, führte mich die Loipe am Inneren Kitzinghof bei Bartholomä vorbei. Mit Erstaunen konnte ich sehen, wie Hausschweine im Freilandgehege den Schnee sichtlich genossen haben. Mich hat die Haltung der Schweine im Freien, die auch eigene Hütten im Gelände stehen haben, sehr beeindruckt.“
– Monika Holzmüller

Tierwohl

Welche Rolle spielen tierische Produkte in der Landwirtschaft der Zukunft? Das ist eine heftig umstrittene Frage. Unstrittig ist: Wenn wir Tiere halten und essen, dann muss es den Tieren möglichst gut gehen. Tierwohl ist ein Wert, den im Prinzip alle anerkennen. Strittig ist aber, was genau das Tier braucht, damit ihm wohl ist – und vor allem wer dafür zahlen soll.

3 Kommentare zu „Zukunftsbilder der Landwirtschaft 2030“

  1. Sehr schöne Fotos, die zum Nachdenken anregen. Besonders gut gefallen mir „Freilaufende Bio-Hühner“ und „bei der Weizenernte“.

  2. Mich sprechen die Bilder vom Werden und Vergehen und Rücksichtsnahme sehr an. Wir müssen die Interessen von Mensch und Natur in Einklang bringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top