Zukunftsbilder der Landwirtschaft 2030

Bilder aus der Bio-Musterregion Enzkreis

Eine Auswahl zugesandter Fotos und Kommentare

Farbenpracht

„Ich habe dieses Bild gewählt, weil mich die Artenvielfalt und schiere Anzahl an Insekten, die sich auf dieser Blumenwiese tummelten, absolut begeistert hat. Normalerweise ist das eine Ackerfläche, aber in diesem Jahr wuchsen hier ausschließlich insektenliebende Blumen. Ein blühender Traum!“
– Andrea Schwarz

Schönheit

Ob Blumenwiesen, Weinberge oder Feldgehölze – der Großteil der Bevölkerung hat vor allem einen ästhetischen Zugang zur Agrarlandschaft. Vielfalt, Eigenart und Schönheit der Landschaft sind gesetzlich geschützt. Sie zu erleben und zu genießen, ist für viele Menschen der Inbegriff von Erholung.

Aus dem Winterstall

„Im Winter sind unsere Tiere in ihrem geräumigen Laufstall und die ganzen Sommermonate auf der hofnahen Weide, die immer ein regelrechter Publikumsmagnet ist. Die Spaziergänger genießen es, unseren Kälbern beim Toben auf der Weide zuzusehen. Ich denke, das ist die Zukunft: für die Verbraucher die Landwirtschaft so transparent wie möglich zu gestalten und ihnen zu zeigen, dass es den Tieren bei uns gut geht.“
– Julia Gerhard

Transparenz

Transparenz stellt bei der Regionalvermarktung einen hohen Wert dar. Wer die Höfe kennt, kann sich darauf verlassen, dass dort sorgfältig gewirtschaftet wird. Und wer die Menschen kennt, die dort arbeiten, ist eher bereit, für ihre Arbeit angemessen zu zahlen. So entsteht Vertrauen als Basis regionaler Wertschöpfung.

Der Melkstand

„Das obere Foto zeigt Frau Olga Jost aus Königsbach-Stein im Sommer 2020 in ihrem Melkstand, den sie 44 Jahre lang bediente. Das zweite zeigt den Melkstand heute – mit dem Schneidbrenner zerlegt.“
– Klaus Fuchs

Identität

Landwirtschaft ist nicht nur ein Job. Bauer oder Bäuerin sein ist ein Lebensentwurf, der die ganze Person fordert und prägt. Oft gibt es eine lange familiäre Tradition und eine hohe Identifikation mit der eigenen Arbeit. Das ist wichtig für die Diskussion um die Zukunft der Landwirtschaft. Denn wer wir sind und wer wir sein wollen, das sind Fragen, über die wir am liebsten selbst entscheiden – ohne dass andere uns bevormunden.

Diversität

„Mich hat die Aufnahme sofort fasziniert, spiegelt sie doch das Nebeneinander der Natur und der Landwirtschaft wider. Die Natur steht dabei im Vordergrund und wächst im Einklang mit der Landwirtschaft. Das wünsche ich mir auch für die Zukunft. Mehr Natur, mehr Artenvielfalt neben der für uns wichtigen Landwirtschaft. Mehr Blühlandschaften neben den Feldern, weniger Einsatz von Pestiziden.“
– Carmen Dirnberger

Einklang von Schutz und Nutzung

Natur ist Grundlage unseres Lebens, nicht nur körperlich, sondern auch seelisch. Menschen brauchen gesunde Nahrung und auch eine gesunde Beziehung zur Natur. Rücksichtnahme auf die Natur stellt einen Wert dar, den die Marktpreise noch zu wenig abbilden. Wie lassen sich Landnutzung und Naturschutz in Zukunft besser in Einklang bringen?

Rehkitzrettung

„Ich habe ein Foto von einem von mir und meinem Vater geretteten Rehkitz eingeschickt. […] Die weiterentwickelte Technik (hochauflösende Wärmebildkamera, Drohne, digitale Flugroutenberechnung) hilft dabei, Rehkitze schneller, effektiver zu finden. Ich würde mir wünschen, dass die Technik zum Wohl der Natur weiterentwickelt und bis 2030 flächendeckend angewandt wird.“
– Hartwig Fritze

Schutz wildlebender Tiere

Landwirtschaft betrifft nicht nur die Tiere im Stall und auf der Weide. Sie kann auch Risiken für andere Tiere bergen – für Insekten, Vögel oder Wild. Durch die Wahl geeigneter Anbaumethoden oder den Einsatz moderner Techniken lassen sich Risiken reduzieren. Zum Wohl der Tiere und zur Freude der Menschen.

Streuobstwiese

„Diese blühende Streuobstwiese ist ein Bild, welches früher weit verbreitet war. Leider werden diese Wiesen durch Flächenzusammenlegungen und intensive Landwirtschaft immer mehr verdrängt. Wegen des großen Beitrags, den Streuobstwiesen zur Arten- und Sortenvielfalt leisten, sollten sie unbedingt erhalten bzw. erweitert werden, damit sie auch auf zukünftigen Bildern noch zu sehen sind.“
– Birgit Lautenschlager

Heimat

Die Agrarlandschaft ist nicht nur Produktionsstandort. Sie ist für die Menschen, die hier leben, auch Heimat und prägt deren Identität. Traditionelle Kulturlandschaften verkörpern einen Einklang von Schutz und Nutzung, den viele sich wünschen. So lassen sich Vergangenheit und Zukunft verbinden.

Kartoffelhäufeln mit Erich

„Ich halte dies im Zeitalter der Energieeinsparung und CO2- Ausstoßreduzierung für angepasst.“
– Rose Kurfiss

Anpassung an den Klimawandel

Die Landwirtschaft ist einerseits vom Klimawandel besonders betroffen, andererseits kann sie aber auch dazu beitragen, ihn zu verlangsamen. Mit dem Klima muss sich auch die Landwirtschaft wandeln. Aber wie? Muskelkraft und Handarbeit können fossile Energie ersetzen. Aber wollen wir dahin zurück? Landwirtschaftliche Flächen können auch der Produktion erneuerbarer Energie dienen. Mit modernen Anbaumethoden kann mehr Kohlenstoff im Boden gebunden werden. Welche Wege passen für unsere Region am besten?

Mein Abenteuerspielplatz

„Ich bin auf einem landwirtschaftlichen Betrieb groß geworden. Mir wurde quasi die Landwirtschaft in den Schoß gelegt. Meine Kindheit war sehr schön und abwechslungsreich – voller Abenteuer und Spaß, da mein Kindergarten der elterliche Betrieb war. Nur: geht es den Kindern im Jahr 2030 noch genauso?“
– Katharina Zimmer

Nachwuchs

Viele Höfe werden von einer Generation an die nächste weiter gegeben. Kinder nehmen Teil an der Arbeit der Eltern und sind von früh an eingebunden. Die Sorge um die Zukunft des eigenen Betriebs ist auch die Sorge um und für die Zukunft des Nachwuchses.

Sauwohl

„Die Schweine können frei wählen, ob sie sich im weitläufigen Freigehege oder in den Stallungen aufhalten. Das Futter wird zum großen Teil selbst angebaut. Die Schweine wachsen hier bis zur Schlachtreife artgerecht auf. Wir selbst kaufen dort, mit gutem Gewissen, unser Fleisch. Die Art der Haltung und die kurzen Verwertungswege sollten Vorbild für eine zukünftige Fleischerzeugung sein.“
– Michael Lautenschlager

Tierwohl

Welche Rolle spielen Tiere in der Landwirtschaft der Zukunft? Das ist eine leidenschaftlich diskutierte Frage. Unstrittig ist: Wenn wir Tiere halten, dann muss es ihnen dabei gut gehen. Tierwohl ist ein Wert, den im Prinzip alle wichtig finden – für die Tiere selbst und auch für ein gutes Gewissen. Strittig ist jedoch, was genau die Tiere brauchen, damit sie sich wohl fühlen – und auch, wer für mehr Tierwohl zahlen soll.

Vesperpause

„Das Bild soll ein wenig die Freiheiten der Landwirtschaft vermitteln, d. h. wo, wie und wann Pause gemacht wird, ist selbstbestimmt. Ebenso zeigt das Bild ein generationenübergreifendes Miteinander sowohl bei der Arbeit als auch beim Vesper.“
– Elke Reiser

Selbstbestimmung

Kein Chef und keine Stechuhr. Selber entscheiden, wann und wie lange gearbeitet wird. 40-Stunden-Woche und 30 Tage Jahresurlaub? Auf dem Hof undenkbar. Dennoch: Arbeit ist hier weniger fremdbestimmt. Sie hängt eng mit dem Leben der ganzen Familie zusammen.

Weinbergromantik

„Durch den Generationenwechsel ist der Weinbau längt nicht mehr so traditionell, wie es einst zu Omas und Opas Zeiten war. Der Lauf der Zeit bringt maschinelle Unterstützung mit sich, in jeglicher Form. Die Technik ist für mich die Zukunft der Landwirtschaft!“
– Katharina Zimmer

Innovation

Zukunftsfähigkeit erfordert Kreativität und Veränderung. Der Blick zurück allein führt nicht weiter. Technische Innovationen können Belastungen für Böden, Umwelt und Menschen minimieren. Natur und Technik müssen kein Gegensatz sein.

Von Bienen lernen

„Das Bild bedeutet für mich, dass sich hinter einem relativ unscheinbaren Insekt ein gewaltiger, perfekt arbeitender Staat befindet, der völlig selbstverständlich und seit Millionen Jahren von der Natur lebt – und dieser auch neues Leben ermöglicht. Von dieser uralten Symbiose sollten wir Menschen für die Zukunft lernen.“
– Dustin Hassler

Von der Natur lernen

Natur ist für viele Menschen der Inbegriff dessen, was gut und richtig ist. Ein hochkomplexes System, über Jahrmillionen bewährt, in dem alles seinen Sinn hat und jedes noch so kleine Detail seinen Platz im Großen und Ganzen. Möglichst naturnah wünschen sich viele ihre Lebensmittel und deren Herstellung.

Ihre Meinung interessiert uns

Beteiligen Sie sich an der Diskussion über die Zukunft der Landwirtschaft

Welche Gedanken kommen Ihnen, wenn Sie diese Bilder sehen und die Texte dazu lesen?
Wir freuen uns auf Ihre Kommentare.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top